Pila­tes-Gerä­te­trai­ning

Home / Pila­tes-Gerä­te­trai­ning

Pila­tes-GERÄ­TE

Joseph Pila­tes ent­wi­ckel­te im Lau­fe sei­nes Lebens spe­zi­el­le Pila­tes-Gerä­te, die unter­schied­lichs­te Ansprü­che an Trai­ning und Kör­per­span­nung erfor­dern.

Die Gerä­te sind glei­cher­ma­ßen für Anfän­ger und fort­ge­schrit­te­ne Pila­tes-Schü­ler geeig­net und bie­ten auch Sport­lern eine groß­ar­ti­ge Trai­nings­un­ter­stüt­zung. Sport­ler kön­nen sportart­spe­zi­fisch ihre Leis­tung opti­mie­ren, z.B. Fuß- und Bein­ach­se kor­ri­gie­ren und Ver­let­zun­gen vorbeugen.Junge Müt­ter gelan­gen schnell wie­der in ihre alte Form zurück, akti­vie­ren ziel­ge­rich­tet Becken­bo­den und tief­lie­gen­de Bauch­mus­keln. Älte­re Per­so­nen erfah­ren ein auf sie ange­pass­tes Trai­ning und kön­nen mit dem Gerä­te­trai­ning an den Pila­tes­groß­ge­rä­ten Beschwer­den lin­dern und eine opti­ma­le Auf- und Aus­rich­tung erler­nen.

Pila­tes Spring­board

Die Pila­tes Spring­board (zu deutsch etwa “Wand-Bret­ter mit Federn”) nut­zen wie der Name sagt, federn­de Wider­stän­de in Form von Metall­fe­dern. Die­se gibt es in ver­schie­de­nen Stär­ken, extra für Arme und Bei­ne. Unse­re Spring­boards im Stu­dio “Die Pila­tis­ten” ver­fü­gen zusätz­lich über eine “Roll­down-Bar” (fes­ter Holz­stab zum beglei­te­ten Ab- und Auf­rol­len) und eine sog. “Push­trough-Bar” (Stan­ge die sich ein­fach hoch und tief rol­len lässt). Mit den Spring­boards wer­den ange­pass­te Übungs­fol­gen mög­lich, die vom Pila­tes-Trai­ner je nach Vor­aus­set­zung erleich­ternd oder her­aus­for­dernd ein­ge­stellt wer­den.

Bei Sprin­bgboards arbei­ten Sie jeden Arm/​jedes Bein mit sei­ner eige­nen Feder. Das bedeu­tet, dass jedes Glied unab­hän­gig arbei­tet. Dies fügt eine erheb­li­che Her­aus­for­de­rung an die Koor­di­na­ti­on für das Gehirn und für den Kör­per hin­zu! Es macht das Spring­board zu einem groß­ar­ti­ges Werk­zeug für die Arbeit mit mus­ku­lä­ren Imba­lan­cen im Kör­per.

Pila­tes Spi­ne Cor­rec­tor

Der Pila­tes Arc® kom­bi­niert 3 klas­si­sche Übungs­ge­rä­te…

Spi­ne Cor­rec­tor
Mit erhöh­tem Kom­fort und ver­bes­ser­ten ergo­no­mi­schen Eigen­schaf­ten. Bar­rel mit fla­che­rer Wöl­bung, Step stär­ker abge­run­det

Arc
Asym­me­tri­sche Form mit fla­che­rer Wöl­bung auf der einen und stär­ke­rer Krüm­mung auf der ande­ren Sei­te für viel­sei­ti­ge Ein­satz­mög­lich­kei­ten und unter­schied­li­che ana­to­mi­sche Vor­aus­set­zun­gen.

Wedge/​Keil
In Ver­bin­dung mit einem Balan­ced Body® Refor­mer. Auf der Schul­ter­ab­la­ge plat­ziert, bie­tet der Pila­tes Arc® effek­ti­ve Unter­stüt­zung im Rücken­be­reich und Sta­bi­li­tät für eine Viel­zahl an Kräf­ti­gungs- und Mobi­li­sa­ti­ons­übun­gen.

Pila­tes WUN­DA CHAIR

Joseph Pila­tes erfand den sog. Wun­da Chair, da er nach etwas Klei­nem und Hand­li­chem gesucht hat­te, bei dem die Inten­si­tät trotz­dem ein­stell­bar sein soll­te. Mit die­sem Vor­ha­ben ent­stand die Idee zum heu­ti­gen “Pila­tes Chair”. Mit dem Pila­tes Chair wird ein anspruchs­vol­les, kräf­ti­gen­des Ganz­kör­per-Work­out mög­lich, dass gleich­zei­tig die Balan­ce und das Zusam­men­spiel der klei­nen, gelenk­sta­bi­li­sie­ren­den Mus­keln auf bei­spiel­haf­te Wei­se schult. Der Chair for­dert Pila­te­ser­fah­re­ne eben­so her­aus, wie er Pila­tes­e­instei­gern ein groß­ar­ti­ges Gefühl und Bild der Pila­tes-Metho­de ver­mit­teln kann. Es gibt vie­le, extra für den Pila­tes Chair zuge­schnit­te­ne Übun­gen, für die es auf kei­nem ande­ren Pila­tes­ge­rät eine Ent­spre­chung gibt.

Pila­tes REFOR­MER

Der von Joseph Pila­tes ent­wi­ckel­te Pila­tes Refor­mer ist heu­te welt­weit bekannt und beliebt wegen sei­ner unglaub­li­chen Viel­fält­lig­keit im Trai­ning. Ein Sys­tem aus Seil­zü­gen und ein mit Feder­wi­der­stän­den unter­schied­lich zu bewe­gen­der Schlit­ten (Wagen) sor­gen für eine Viel­zahl an Mög­lich­kei­ten, sowohl zur Aus­füh­rung von Ganz­kör­per­übun­gen als auch zum iso­lier­ten Trai­ning in ver­schie­de­nen Gelen­ken.

Pila­tes am Alle­gro trai­niert auf ganz beson­de­re Wei­se die tie­fer­lie­gen­de Bauch- und Rücken­mus­ku­la­tur, wäh­rend die Schul­ter- und Nacken­mus­keln gezeilt ent­span­nen kön­nen. Die Arbeit mit den Feder­wi­der­stän­den ist her­aus­for­dernd, aus­glei­chend und strafft Bauch, Bei­ne, Po und Arme. Die gleich­mä­ßi­ge Deh­nung und Kräf­ti­gung des gesam­ten Kör­pers die hier mög­lich wird, hilft sehr dabei mus­ku­lä­re Dys­ba­lan­cen aus­zu­glei­chen. Das natür­li­che Gleich­ge­wicht zwi­schen Kraft und Beweg­lich­keit soll gestei­gert, die Kör­per­hal­tung ver­bes­sert und das Kör­per­be­wusst­sein gestärkt wer­den.